Coronavirus

Hier finden Sie Hinweise zu relevanten Fragestellungen aus den verschiedenen Bereichen (zum Teil werden Benutzername und Passwort für die Rundschreiben-Datenbank benötigt).

Die Informationen werden regelmäßig aktualisiert. Klicken Sie auf eines der Symbole um zu dem Bereich zu gelangen.



Arbeitsrecht

13.07.2021Aktualisierung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards für das Baugewerbe
BG BAU: überarbeitete Version des SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards für das Baugewerbe veröffentlicht (Stand 07.07.2021)
Wesentliche Änderungen unter Punkt 1.2 und 2.1
11.06.2021Dritte Verordnung zur Änderung der Kurzarbeitergeldverordnung
Rundschreiben für die Bauwirtschaft im Norden
27.04.2021Änderung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung ab dem 23. April 2021 - Pflicht Angebot Corona-Testangebot *Ergänzung*
Rundschreiben für Innungsmitglieder des Baugewerbeverband Schleswig-Holstein
Rundschreiben für Innungsmitglieder des Wirtschaftsverband Bau-Nord e.V.
21.04.2021Zweite Verordnung zur Änderung der SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung ab dem 20. April 2021 - Pflicht Angebot Corona-Testangebot
Rundschreiben für Innungsmitglieder des Baugewerbeverband Schleswig-Holstein
Rundschreiben für Innungsmitglieder des Wirtschaftsverband Bau-Nord e.V.
31.03.2021Zweite Verordnung zur Änderung der Kurzarbeitergeldverordnung
Rundschreiben für Innungsmitglieder des Baugewerbeverband Schleswig-Holstein
Rundschreiben für Innungsmitglieder des Wirtschaftsverband Bau-Nord e.V.
21.01.2021Praktische Umsetzungsprobleme bei der Ausweitung der Kinderkrankentage 
Rundschreiben für Innungsmitglieder des Baugewerbeverband Schleswig-Holstein
Rundschreiben für Innungsmitglieder des Wirtschaftsverband Bau-Nord e.V.
03.09.2020Kurzarbeit. Voraussichtliche Verlängerung der Corona-bedingten Erleichterungen im Rahmen der Kurzarbeit
Rundschreiben für Innungsmitglieder des Baugewerbeverband Schleswig-Holstein
Rundschreiben für Innungsmitglieder des Wirtschaftsverband Bau-Nord e.V.
08.05.2020Online-Antragstellung für Corona-Entschädigung nach § 56 Abs. 1 a Infektionsschutzgesetz

nach oben



Finanzierungshilfen

Um einen finanziellen Engpass in Ihrem Betrieb durch die Corona-Krise abzufedern, haben Bund, Land und Förderbanken Hilfsprogramme ins Leben gerufen. Hier finden Sie eine Übersicht.

nach oben

Names des Paketesvon wemKontaktdatenBemerkungenSonstiges

 


 


 


 


 

Überbrückungshilfe III PlusBMWI (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)zur Webseite

Mit der Überbrückungshilfe III Plus unterstützt die Bundesregierung auch weiterhin Unternehmen, Soloselbstständige und Freiberufler aller Branchen mit einem Jahresumsatz bis zu 750 Millionen Euro im Jahr 2020. Die Bedingungen entsprechen denjenigen der Überbrückungshilfe III. Neu ist eine „Restart-Prämie“, die denjenigen Unternehmen eine Personalkostenhilfe bietet, die im Zuge der Wiedereröffnung Personal schneller aus der Kurzarbeit zurückholen, neu einstellen oder anderweitig die Beschäftigung erhöhen. Die Restart-Prämie kann alternativ zur Personalkostenpauschale beantragt werden.

Bei Erstantragstellung werden Abschlagszahlungen in Höhe von 50 Prozent der beantragten Förderung gewährt (maximal 100.000 Euro pro Monat bzw. insgesamt bis zu 300.000 Euro).

Antragsfrist: 31. Oktober 2021

Stand: 02.09.2021

 


 


 


 


 

Überbrückungshilfe IIIBMWI (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)zur Webseite

Mit der Überbrückungshilfe III werden Unternehmen, Soloselbständige und selbständige Angehörige der Freien Berufe aller Branchen mit einem Jahresumsatz bis zu 750 Millionen Euro unterstützt.

Die Überbrückungshilfe III wurde im April 2021 um einen Eigenkapitalzuschuss erweitert.

Antragsfrist: 31. Oktober 2021

Stand: 02.09.2021

 


 


 


 


 

HärtefallhilfenBMWI (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)zur Webseite

Die Härtefallhilfen unterstützen Unternehmen, die infolge der Corona-Pandemie in Not geraten sind, im besonderen Einzelfall. Sie richten sich speziell an solche Unternehmen, bei denen die bestehenden Corona-Hilfen des Bundes, der Länder und der Kommunen nicht greifen, zum Beispiel die Überbrückungshilfen, die Novemberhilfe und die Dezemberhilfe.

Die Antragstellung ist ab 19. Mai bis zum 31. August 2021 ausschließlich über einen prüfenden Dritten oder eine prüfende Dritte im Namen des bzw.der Antragstellenden  möglich.

Der Antrag auf Härtefallhilfe kann nur einmal gestellt werden. Bei den beihilferechtlichen Grundlagen sind die Regelungen der Überbrückungshilfe III zu beachten. Abschlagszahlungen sind nicht vorgesehen.

Stand: 20.05.2021

 


 


 


 


 

Zuschüsse zur Unterbringung bei notwendiger auswärtiger Unterkunft Berufschülerinnen und -schülerMinisterium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismuszur Webseite

Das Land hat rückwirkend zum 1. Januar 2021 eine neue Richtlinie über die Gewährung von Zuschüssen zu den Kosten der Unterbringung bei notwendiger auswärtiger Unterkunft für Schülerinnen und Schüler beruflicher Schulen erlassen.

Ab sofort ist es möglich, einen einmaligen Zuschuss in Höhe von maximal 350 Euro für die auswärtige Unterbringung während des (Block-) Schulbesuches zu erhalten.

Richtlinie

Antragsformular

Stand: 14.04.2021

Härtefallfonds Schleswig-HolsteinInvestitionsbank SH

Homepage Investitionsbank SH

Mail: foerderlotse@ib-sh.de

 

Die Landesregierung Schleswig-Holstein hat einen Härtefallfonds für Betriebe aufgelegt, die bis Ende 2020 durch die Corona-Krise weiterhin Liquiditätsengpässe aufgrund hoher Umsatzausfälle haben, aber die Kriterien für die Beantragung der Überbrückungshilfe-Zuschüsse nicht erfüllen.

Voraussetzung für die Inanspruchnahme des Härtefallfonds ist, dass in den Monaten Juli bis Dezember 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Umsatzrückgang von mind. 50 Prozent zu erwarten ist.

Antragsunterlagen

Stand 01.07.2020


 

Förderung der dualen AusbildungLandesregierung Schleswig-HolsteinHomepage der Landesregierung

In Schleswig-Holstein ist am 10. August eine eigene Förderrichtlinie in Kraft getreten, mit der Ausbildungsbetriebe bei der Bewältigung der Auswirkungen der Corona-Pandemie unterstützt werden sollen.

Ab sofort können Unternehmen eine einmalige Förderung in Höhe von 2.000 Euro erhalten, wenn sie zusätzlich junge Menschen aufnehmen, die aufgrund der Corona-Pandemie ihren Ausbildungsplatz verloren haben.

Förderberechtigt waren im Bundesprogramm nur Unternehmen bis 249 Mitarbeiter. Das Landesprogramm richtet sich an Betriebe mit bis zu 400 Mitarbeitern. Darüber hinaus wird die Landesförderung sofort und nicht erst nach erfolgreichem Abschluss der Probezeit ausgezahlt.

Antragsformular

Stand 10.08.2020


KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmenzu beantragen über die Hausbanken0800-5399000 (kostenfreie Servicenummer)

Für Unternehmen, Selbstständige oder Freiberufler, die einen Kredit benötigen

Antragstellung ab 23. März 2020

Voraussetzung: bis zum 31. März 2019 keinerlei finanzielle Schwierigkeiten

   Faktenblatt

Überblick über die KfW-Corona-Hilfen

Stand: 16.03.2021

 


Schleswig-Holstein Finanzierungsinitiative für StabilitätBürgschaftsbank Schleswig-Holstein

Herr Jürgen Wilkniß

Mail: juergen.wilkniss(at)bb-sh.de

Tel.: 0431-5938133

Die Beantragung erfolgt formlos durch Hausbanken und Unternehmer an die Finanzierungskoordinatoren der SH-Finanzierungsinitiative

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU)

Etabliertes Geschäftsmodell mit ausreichend Perspektiven

Keine Negativmerkmale (zum Beispiel Zwangsvollstreckung, Mahnbescheide, keine Insolvenztatbestände etc.)

Nachhaltige Kapitaldienstfähigkeit

Rundschreiben vom 17.03.2020
 Investitionsbank Schleswig-Holstein

Herr Matthias Voigt

Mail: matthias.voigt(at)ib-sh.de

Tel.: 0431-99053330

Die Beantragung erfolgt formlos durch Hausbanken und Unternehmer an die Finanzierungskoordinatoren der SH-Finanzierungsinitiativekeine Untergrenze

Bis zu 2.000.000 Euro Fördervolumen (Fördervolumen = EFRE/MBG- Beteiligung + IB.SH-Finanzierungsmittel + BB-SH- verbürgter Kredit)

Bis 750.000 Euro erfolgt die Antragsprüfung im Expressverfahren (Entscheidung innerhalb von fünf Bankarbeitstagen)

 
 Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Schleswig-Holstein 

3. Finanzierungspartner der Initiative, Beisteuerung möglicher stiller Beteiligungen

­

KurzarbeitergeldAgentur für Arbeit0800-4555520 (Unternehmerhotline)

Anspruch auf Kurzarbeitergeld besteht, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als 10 Prozent haben

Das Kurzarbeitergeld berechnet sich nach dem Netto-Entgeltausfall. Beschäftigte in Kurzarbeit erhalten grundsätzlich 60 Prozent des pauschalierten Netto-Entgelts. Lebt mindestens ein Kind mit im Haushalt, beträgt das Kurzarbeitergeld 67 Prozent des ausgefallenen pauschalierten Nettoentgelts. Die maximale gesetzliche Bezugsdauer wurde von bisher 12 Monaten auf nunmehr 21 Monate verlängert.

Im Rahmen des Sozialschutzpaketes II erfolgt seit 28. Mai 2020 die Erhöhung des Kurzarbeitergeldes für Beschäftigte mit mindestens 50 Prozent Entgeltausfall ab dem vierten Monat des Bezugs auf 70 Prozent (beziehungsweise 77 Prozent) und ab dem siebten Monat des Bezugs auf 80 Prozent (beziehungsweise 87 Prozent) des pauschalierten Netto-Entgelts. 

Achtung: Die Abrechnung des Kurzarbeitergeldes für den jeweiligen Kalendermonat muss innerhalb von drei Monaten (Fristbeginn mit Ablauf des beantragten Kalendermonats) vom Arbeitgeber eingereicht werden. Die Regelung der Hinzuverdienstmöglichkeit für Bezieher von Kurzarbeitergeld für alle Berufe, ist bis zum Ablauf des 31.12.2021 verlängert worden.

Rundschreiben vom 01.09.2020

Weiterführende Informationen und Anträge auf der Seite der Arbeitsagentur

Stand 05.01.2021


Beratungskostenzuschuss für das Einrichten von Homeoffice

BMWI (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)

Auskünfte bei der EURONORM GmbH

030-97003333

go-digital(at)euronorm.de

Erstattet werden bis zu 50 Prozent der Kosten einer unterstützenden Beratung durch ein vom BMWi autorisiertes Beratungsunternehmen.

Weiterführende Informationen

 

Staatliche Lohnerstattung bei Quarantäne

Landesamt für soziale Dienste SH 

Außenstelle Schleswig

Tel.: 04621-80646

Fax: 04621-806805

post.sl(at)lasd.landsh.de

Liegt eine behördlich angeordnete Quarantäne vor besteht grundsätzlich ein öffentlich-rechtlicher Entschädigungsanspruch

Der Entschädigungsanspruch gilt auch für Selbstständige und freiberuflich Tätige

Der Verdienstausfall bemisst sich hier nach dem Steuerbescheid des Vorjahres

Arbeitgeber beantragen die Erstattung nach dem Infektionsschutzgesetz beim Landesamt für soziale Dienste

Erfolgt eine Quarantäne als Vorsichtsmaßnahme durch den Arbeitgeber, besteht dieser Erstattungsanspruch nach dem Infektionsschutzgesetz nicht.

Weiterführende Informationen

Stand: 16.03.2021

StundungsregelungenGesetzliche Krankenversicherungenüber die eigene KrankenkasseStundung von Sozialversicherungsbeiträgen 
 IKK Nord

Tel: 04331-345748 oder 04331-345794 oder 0395-4509411

ag-service(at)ikk-nord.de

Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen

Antrag

Stand: 16.03.2021

Steuererleichterungenallgemeine Übersicht 

Kurzzusammenfassung der steuerlichen Hilfen für Unternehmen im Zusammenhang mit der Coronakrise

 
 Bundesfinanzministerium In weiten Teilen des Bundesgebietes entstehen durch das Coronavirus weiterhin beträchtliche
wirtschaftliche Schäden. Es ist daher angezeigt, den Geschädigten durch eine angemessene
Verlängerung der steuerlichen Maßnahmen zur Vermeidung unbilliger Härten entgegenzukommen. 

Schreiben vom 22.12.2020

 


Betriebswirtschaftliche Hilfeperfakta.SH e.V. – Handwerk in Zahlen

Tel: 0431-97999490

kontakt(at)perfakta.de

Betriebswirtschaftliche Hilfe für Mitgliedsbetriebe

perfakta erstellt wirtschaftliche Kennzahlen, die für Hilfsprogramme benötigt werden, aus den Zahlen stellt sich der Finanzbedarf dar

Unterstützt bei Unterlagen zu Anträgen der Finanzierungshilfen

Rundschreiben vom 24.03.2020

Verbesserung der LiquiditätCreditreform, CRIFBürgel, Hermes oder Atradius Internet

Informationen über die Bonität des Kunden sind ein grundlegender Bestandteil des Forderungsmanagements im Bauunternehmen

Rundschreiben 27.03.2020
 Kautionsversicherer: VHV, Euler Hermes, AXA Versicherungen, PANTAENIUS, u.a.Internet

Sicherheitseinbehalte, die der Bauherr zurückbehalten hat durch Bürgschaften ablösen

 

 

nach oben